Ich gehe in Pension. Habe ich immer noch Recht auf eine Entschädigung?

Ich habe einen Arbeitsunfall erlitten im Privatsektor

Sobald Sie eine Ruhestands- oder Hinterbliebenenpension empfangen, wird Ihre Entschädigung oder Rente wegen Ihres Arbeitsunfalls auf einen Pauschalbetrag, der mit Ihrem Grad bleibender Arbeitsunfähigkeit übereinstimmt, beschränkt.

Wenn Sie den genauen Betrag Ihrer Entschädigung oder Rente nach Ihrer Pensionierung, und die Einrichtung, die sie bezahlen wird, kennen wollen, schicken Sie uns bitte eine E-Mail an finanatfedris.be.

Ich habe einen Arbeitsunfall erlitten im öffentlichen Sektor

Sobald Sie eine Ruhestands- oder Hinterbliebenenpension empfangen, ist die Kumulierung Ihrer Arbeitsunfallrente mit Ihrer Pension nur bis zu einer Höhe von 100 % des letzten Gehaltes zulässig. Dieser Satz kann auf maximal 150 % erhöht werden, wenn Ihr Gesundheitszustand die Hilfe von Dritten erfordert.

Wenn Sie die Arbeit einstellen, ohne, dass Sie eine Ruhestandspension beanspruchen können, wird der Betrag Ihrer Rente und Ihres eventuellen Verschlimmerungszuschlags nicht begrenzt.

Haben Sie weitere Fragen, schicken Sie uns bitte eine E-Mail an finanatfedris.be.

Ich habe mich eine Berufskrankheit zugezogen im Privatsektor 

Ab dem ersten Tag des Monats, in dem Sie zum ersten Mal eine Ruhestands- oder Hinterbliebenenpensioen empfangen, wird die Entschädigung wegen Ihrer Berufskrankheit auf einen monatlichen Pauschalbetrag begrenzt. Dieser Pauschalbetrag is von Ihrem Grad bleibender Arbeitsunfähigkeit, und dem entsprechenden Grundbetrag abhängig. 

Ihr Grad bleibender Arbeitsunfähigkeitentsprechender Grundbetrag pro Monat (brutto)
minimal 1 % und maximal 9 %7,7289 Euro
minimal 10 % und maximal 35 %11,2576 Euro
minimal 36 % und maximal 65 %14,9986 Euro
minimal 66 % und maximal 100 %19,0371 Euro

Wenn Ihr Grad bleibender Arbeitsunfähigkeit 40 % beträgt zum Beispiel, empfangen Sie jeden Monat einen Pauschalbetrag in Höhe von 14,9986 Euro x 40 = 599,95 Euro (brutto).

Haben Sie als Bergarbeiter infolge einer Berufskrankheit die Arbeit unterbrechen müssen, oder eine neue ‚oberirdische‘ Arbeit suchen müssen, dann haben Sie immer Recht auf den Pauschalbetrag, der dem höchsten Arbeitsunfähigkeitskategorie (zwischen 66 und 100 %) entspricht, auch wenn Ihr Arbeitsunfähigkeitsgrad weniger als 66 % beträgt. Haben Sie als ehemaligen Bergarbeiter einen Grad bleibender Arbeitsunfähigkeit von 50 % zum Beispiel, dann beträgt der monatliche Pauschalbetrag, auf den Sie Recht haben, nicht (14,9986 x 50 =) 749,93 Euro (brutto), sondern (19,0371 x 50 =) 951,86 Euro (brutto).

Wir haben die Pauschalgrundbeträge für alle möglichen Arbeitsunfähigkeitsgrade in einer Tabelle aufgeführt.

Haben Sie weitere Fragen, schicken Sie uns dann bitte eine E-Mail an indemnisationatfedris.be oder rufen Sie uns unter der Nummer 02 226 63 52 an.

Ich habe mich eine Berufskrankheit zugezogen in einer provinzialen oder lokalen Verwaltung

Ihre Ruhestands- oder Hinterbliebenenpension und Ihre Entschädigung wegen Ihrer Berufskrankheit dürfen insgesamt Ihre letzte jährliche Entlohnung nicht übersteigen. Sollte der Gesamtbetrag höher sein, dann wird die Entschädigung wegen Ihrer Berufskrankheit gekürzt, ab dem ersten Tag des Monats, in dem Sie zum ersten Mal eine Ruhestands- oder Hinterbliebenenpensioen empfangen.

Sie werden weitergezahlt von Ihrem Arbeitgeber, bei dem Sie sich die Berufskrankheit zugezogen haben.

Haben Sie weitere Fragen, schicken Sie uns dann bitte eine E-Mail an indemnisationatfedris.be oder rufen Sie uns unter der Nummer  02 226 63 52 an.